Ausbildung

Um für die immer größer werdende Anzahl an Einsätzen und das immer breiter werdende Spektrum gerüstet zu sein, wird auch bei der Hurlacher Wehr ein großer Wert auf die Ausbildung gelegt.

Dies beginnt schon mit der Grundausbildung. Aber auch nach der Grundausbildung hat man noch lange nicht ausgelernt. Am laufenden Band kommen Neuerungen und Änderungen an der Taktik oder den Dienstvorschriften hinzu, die neu eingeübt werden müssen. Auch ist es wichtig, dass die Feuerwehrleute lernen im Team zu arbeiten sowie den richtigen Umgang mit den Geräten üben und somit qualifizierter helfen können. Aber es gibt auch über die Grundausbildung hinaus noch weitere Lehrgänge die die freiwilligen Kräfte besuchen können.

Auf dieser Seite wollen wir ihnen einen kurzen Überblick über die wichtigsten Lehrgänge und Ausbildungen geben.

 

Grundausbildung
THL AusbildungDie Grundausbildung muss jeder Feuerwehranwärter durchlaufen. Meistens beginnt man mit 16 Jahren, kann aber auch ohne weiteres zu einer späteren Zeit mit dem Dienst an der Allgemeinheit beginnen. Die Ausbildung dauert bei der Feuerwehr Hurlach 2 Jahre und richtet sich nach der Dienstvorschrift für Feuerwehren. Im ersten Jahr werden neben mehreren Stunden Theorie auch sehr viele praktische Ausbildungen abgehalten, so dass nur selten Langeweile aufkommt. Im Theoretischen liegt das Hauptaugenmerk auf den Rechten und Pflichten, der Unfallverhütung und den theoretischen Grundlagen. Vieles wird auch nur kurz zu Übungsbeginn theoretisch durchgenommen um es dann praktisch umso besser vertiefen zu können. Die Ausbilder versuchen hier so viel Abwechslung wie möglich rein zu bringen. Die größte Anzahl der Übungen ist aber praktischer Natur. Hier werden den Anwärtern die meisten Grundlagen beigebracht und wichtige Themenbereiche auch erweitert und vertieft um eine fundierte Ausbildung zu gewährleisten.

Am Ende des ersten Jahres legen die Anwärter dann die Leistungsprüfung "Löschen" ab, welche eine Voraussetzung für die spätere Prüfung ist.

Im zweiten Jahr werden die Anwärter zusätzlich zu den gesonderten Übungsdiensten in den normalen Übungsdienst der Wehr integriert um eine vertiefte Ausbildung zu erhalten. Auch hier sind die meisten Übungen praktischer Natur.

Nach den beiden Jahren, in denen mindestens 150 Stunden absolviert werden müssen, kann man im Alter von frühestens 17 Jahren die Truppmannprüfung ablegen. Nach bestehen dieser schriftlichen Prüfung werden die Anwärter dann offiziell in die Einsatzabteilung übernommen und dürfen ab diesem Zeitpunkt (vorausgesetzt man ist mindestens 18 Jahre alt) zu Einsätzen mitfahren.

 

Truppführerausbildung
Die Truppführerausbildung ist die erste Erweiterung der Grundausbildung. Dies ist ein Lehrgang der Landkreisweit abgehalten wird. Jeder Hurlacher Feuerwehrangehörige kann diesen Lehrgang freiwillig absolvieren. Hierbei handelt es sich um einen 35stündigen Lehrgang, bei dem anhand theoretischer und praktischer Ausbildung den Feuerwehrleuten das Führen eines Trupps vermittelt wird. Der Lehrgang vertieft die bisher erhaltene Ausbildung noch weiter und man erlernt hier vor allem das eigenständige erkennen von Gefahren und Besonderheiten, sowiedas eigenständige Abarbeiten und Lösen von diversen Szenarien.

 

Atemschutzausbildung
AtemschutzausbildungDies ist ein weiterer wichtiger Lehrgang. Hier wird Feuerwehrangehörigen der Umgang mit Atemschutzgeräten beigebracht. Ein wichtiger Teil der Ausbildung gliedert sich in die verschiedenen Einsatztaktiken und Vorgehensweisen im Brandfall. Da Feuerwehrleute im Atemschutzeinsatz besonders gefährdet sind, ist hier ein besonders hohe Eigenverantwortung und Lernbereitschaft wichtig, um später nicht unnötig in Gefahr zu kommen. Auch dieser Lehrgang findet Landkreisweit statt, meist in den Ausbildungsstätten Landsberg und Dießen.

Aufgrund der Wichtigkeit der Ausbildung findet bei der Feuerwehr Hurlach noch eine eigene Standortausbildung für die neuen Atemschutzgeräteträger statt. Diese dürfen erst nach dem absolvieren von einigen weiteren praktischen Übungen, die speziell auf die Taktik und Ausrüstung der Hurlacher Wehr zugeschnitten sind, im Einsatz unter Atemschutz eingesetzt werden.

 

 

Landesfeuerwehrschulen
Ein Großteil der Lehrgänge wird jedoch hauptsächlich an den 3 Landesfeuerwehrschulen - Regensburg, Geretsried, Würzburg - angeboten. Dies sind vor allem die Führungslehrgänge (wie Gruppenführer, Zugführer, Wehrleiter ,etc.) oder Sonderlehrgänge (wie Gerätewart, Jugendwart, Atemschutzwart, etc.). Diese Lehrgänge dauern in der Regel mindestens eine Woche. Man ist in dieser Zeit in den Schulen untergebracht.