Impressum            Datenschutz

+++ Aufhebung der Abkochanordnung für Leitungswasser - Update 07.06.2019 +++

Die Abkochanrodnung für das Leitungswasser wurde durch den Wasserversorger und das Landratsamt Landsberg am 07.06.2019  aufgehoben. Das Leitungswasser in den Gemeinden Hurlach und Igling kann wieder normal als Trinkwasser verwendet werden. Die Aufhebung gilt nicht für die Gemeinde Lamerdingen.

Atemschutzgeräte

Das Atemschutzgerät ist mit Sicherheit eines der wichtigsten Geräte bei der Feuerwehr für die Brandbekämpfung.

PresslufatmerHeute wird bei nahezu allen Bränden Atemschutz eingesetzt, nur bei kleineren Flächenbränden sowie Waldbränden wird unter normalen Umständen darauf verzichtet. Bereits bei kleinen Feuern mit anorganischen Stoffen können große Mengen Giftstoffe, wie Blausäure, freigesetzt werden, welche schon in sehr kleinen Mengen gefährlich sind. Ein sehr große Gefahr geht auch von dem Gas Kohlenmonoxid aus, welches schon nach wenigen tiefen Atemzügen zur Bewusstlosigkeit führt. Zudem schützt die Maske wirkungsvoll das Gesicht bei Phänomenen wie dem Flash Over oder sonstigen Verpuffungen/Explosionen.
Auch wird Atemschutz bei technischen Hilfeleistungen eingesetzt, falls Gefahrgut vorhanden ist. Mit den vier vorhandenen leichten Chemikalienschutzanzügen können so erste Erkundungsmaßnahmen und Menschenrettungen durchgeführt werden. Auch andere Feuerwehren können so z.B. bei Dekon-Maßnahmen unterstützt werden.
Bei der Feuerwehr Hurlach werden Pressluftatmer der Typen PSS 3000 und PSS 7000 von Dräger eingesetzt. Diese Modelle ersetzen seit Dezember 2009 die alten Modelle PA 80.
Die Funktion eines Atemschutzgerätes kann man sich hierbei wie bei einem Tauchgerät vorstellen. Der Luftvorrat von 6 Litern bei 300 bar Druck reicht für etwa 30 Minuten. Die Einsatzdauer hängt hier aber stark von der Belastung und der Schwere der Arbeit ab. Der Druck wird im Druckminderer und dem Lungenautomaten auf einen atemfähigen Druck umgewandelt.

Die Vollmaske vom Typ Dräger Panorama Nova oder FPS 7000 wird mit dem Pressluftatmer verbunden. Nun besteht eine unabhängigerVollmaske Atemkreislauf.

Die Feuerwehrleute rüsten sich bereits auf der Anfahrt so weit wie möglich mit Atemschutz aus, um so schnell wie möglich mit Atemschutz vorgehen zu können. Bei Brandeinsätzen zählt nämlich jede Minute. Je schneller die Feuerwehrleute also vorgehen können, desto bessere Chancen bestehen auch für eventuell Vermisste im Brandobjekt.

Während dem Atemschutzeinsatz müssen die Geräteträger zudem von außen überwacht werden. Dies gibt zum einen dem Einsatzleiter einen Überblick, zum anderen ist dies für Atemschutzträger eine zusätzliche Sicherheit, da auch von außen der Luftverbrauch überwacht wird. Bei der Beschaffung der Atemschutztafel wurde bewusst ein einfacheres Modell einem elektronischen Modell vorgezogen. Bei der Atemschutzüberwachung muss sich jeder Geräteträger zu Beginn registrieren. Auch während dem Einsatz werden laufend Druck, Aufenthaltsort und Status abgefragt.

Atemschutzüberwachung

Um bei einem Atemschutzeinsatz den Geräteträgern zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten, wird im Einsatz weitere Zusatzausrüstung in Holstern am Atemschutzgerät getragen. So ist es möglich, dass jeder Geräteträger seine persönliche Lampe bei sich hat. Zur Ausrüstung gehört auch ein Holster mit einer Rettungsschere, sowie weitere Holster mit Keilen und einer Bandschlinge. Auch wird von jedem Geräteträger ein Totmannwarner mitgeführt, welche bei Bewegungslosigkeit einen lauten Ton und Positionsblitz von sich geben. So wird es ermöglicht, eventuell bewusstlose Atemschutzträger schnell zu finden.

Holster, Totmannwarner und LampeDer Einsatz als Atemschutzträger ist eine der Interessantesten Tätigkeiten bei der Feuerwehr, allerdings auch eine der gefährlichsten. Daher ist es besonders für Atemschutzträger wichtig körperlich fit und belastbar zu sein. Auch sind mehrere jährliche Übungen neben den normalen Übungen vorgeschrieben um ein Hohes Maß an Wissen und Ausbildung zu garantieren.

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
  • Ende August konnte die Feuerwehr Hurlach einen neuen Eisrettungs- und Überlebensanzug in Empfang nehmen. Dieser Anzug ermöglicht es, eingebrochene Personen
    Read More
  • Um Kosten zu sparen werden die meisten Häuser heute in energiesparender Form gebaut bzw. renoviert. Doch dies stellt die Feuerwehren
    Read More
  • Kleine Brände - große Schäden. Oft ist in den Medien heute davon zu hören, dass teils enorm hohe Schäde durch sehr
    Read More
  • Im Frühjahr 2006 wurde eine moderne Schmutzwasserpumpe des Typs Chiemsee beschafft. Diese Pumpe ist ausschließlich für das Abpumpen von Flüssigkeiten
    Read More
  • Im Jahr 2000 wurde ein Hochdrucklöscher beschafft. Dieser kommen vor allem bei Kleinbränden zum Einsatz und zeichnet sich durch eine
    Read More
  • Der erste Notfallrucksack wurde im Frühjahr 2007 angeschafft. Ein weiterer kam mit der Beschaffung des HLF hinzu. Ein dritter Rucksack
    Read More
  • In der heutigen Zeit nehmen technische Hilfeleistungen die Großzahl der Einsätze ein. Zudem werden die Situationen vor denen die Feuerwehrleute
    Read More
  • Das Atemschutzgerät ist mit Sicherheit eines der wichtigsten Geräte bei der Feuerwehr für die Brandbekämpfung. Heute wird bei nahezu allen
    Read More
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Anfang der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.
Weitere Informationen Ich stimme zu